Evangelisches Dekanat Runkel

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanats zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Christliches Schulprojekt in Pakistan

1200 Euro Spenden beim Benefizkonzert der GospElz

Foto: Shahzad MahsiSolange es kein Schulgebäude gibt, findet der Unterricht im Hof der Kirche statt. Immerhin konnten bereits Tische und Stühle angeschafft werden.

Volles Haus war am Samstag in der Evangelischen Kirche Limburg zum Benefizkonzert der Gruppe GospElz. Unter der Leitung von Dekanatskantor Martin Buschmann ließ es der Chor kräftig swingen und riss das Publikum förmlich mit.

Sabine BeckerGospElz beim Benefizkonzert am 27.10.2019 in der Evangelischen Kirche Limburg.

Gospels und modernes geistliches Liedgut wurden gesungen und von Patrick Leuschner am Schlagzeug und Gerd Hartmann am E-Bass begleitet. Der Anlass dieses Konzerts war, bei freiem Eintritt, Spenden für ein christliches Schulprojekt in Pakistan zu sammeln. Am Ende des Abends befanden sich insgesamt 905,60 Euro in der Spendenkasse, die von einzelnen Gemeindemitgliedern anschließend noch auf 1200 Euro aufgestockt wurden.

Das Geld kommt einer Schule in Faisalabad im pakistanischen Punjab zugute, die von Pastor Shahzad Masih geleitet wird. Masih ist Pastor der internationalen Bewegung „Gospel of Christ Ministries“ (GCM), Sabine Becker, Gemeindesekretärin in der evangelischen Kirchengemeinde Staffel im Dekanat Runkel, ist die Kontaktperson und Spendenkoordinatorin vor Ort. Sie informierte umfassend über das Schulprojekt und auch über die Lebensbedingungen christlicher Familien in Pakistan.

Christen sind im muslimischen Pakistan eine kleine Minderheit, die häufig Repressalien von Behörden, aber auch andersgläubigen Dorfbewohnern ausgesetzt sind. Immer wieder hört man in den Medien von Christen, die wegen angeblicher Blasphemie verhaftet wurden und denen nach den Gesetzen der Scharia lebenslängliche Haft oder sogar die Todesstrafe droht. In den 1990er Jahren wurde auch der Bruder von Pastor Shahzad Masih wegen angeblicher Blasphemie angeklagt. Neben der Unsicherheit, den eigenen Glauben ausüben zu können, kommt noch das System der Schuldknechtschaft dazu. Dies ist eine besonders perfide Form der Ausbeutung, offiziell verboten, aber in den dörflichen Gemeinschaften weiterhin üblich. Dabei sind die Arbeiter bei ihren Arbeitgebern in der Regel hoch verschuldet und damit in einem Abhängigkeitsverhältnis, aus dem es kein Entrinnen gibt. Versucht ein Arbeiter zu fliehen, wird er gejagt und ihm werden anschließend 50.000 Rupien, ca. 430 Euro, in Rechnung gestellt für die „Auslagen“ der Jagd. Sterben die Eltern, werden die Schulden auf die Kinder übertragen.

Schulen sind daher häufig die einzige Möglichkeit, durch Bildung und Alphabetisierung diesem Kreislauf zu entkommen. Die von Pastor Masih gegründete Schule hat bereits ein Grundstück, auf dem noch gebaut werden soll, bislang wird der Unterricht behelfsmäßig im Hof der Kirche abgehalten. Mit den Spenden von rund 7000 Euro, die in den letzten vier Jahren für dieses Projekt überwiesen wurden, konnte die Kirche bereits die Grundausstattung wie Hefte, Bücher, Schuluniformen, Schreibmaterial etc. anschaffen, zwei Lehrerinnen einstellen, Stühle, Tische und eine Tafel kaufen. Derzeit betreut die Schule 130 Kinder, sowohl christliche als auch muslimische. Da es in den Dörfern sonst keine Schulen gibt, möchten schon jetzt mehr Kinder aufgenommen werden, als Plätze vorhanden sind. Die Spenden aus Limburg werden ein weiterer Stein sein, das Projekt weiterzuführen.

Weitere Informationen:
Kontakt: Rev. Shahzad Masih, Village No. 133-16.L-Amrat Nagar, Mian Channu, Khanewal, Punjab. Pakistan, phone: 092-344 26 58 583
E-Mail: gospelofchristministries@gmail.com

Kontakt in Deutschland: Sabine Becker
E-Mail: becker.sabine@freenet.de

Spendenkonto: Ev.Kirchengemeinde Staffel, Kreissparkasse Limburg
IBAN: DE96 5115 0018 0011 0024 17 - Stichwort "Schule Pakistan"
Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden.

Peter Wagner
Öffentlichkeitsarbeit

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top