Evangelisches Dekanat Runkel

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanats zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Dekanatsfusion

Begegnungsfest in Runkel

Peter Wagner

Wie bereitet man eine Fusion zweier benachbarter Dekanate vor? Am besten mit einem Fest. Die Evangelische Jugend der beiden Dekanate Runkel und Weilburg hatten schon lange diese Idee. Eindrücke vom Fest am Sonntag, 18. August.

Bildergalerie

Peter WagnerPfarrer Carsten Adams und die neue Fahne der Burgmannen.

Bereits auf der gemeinsamen Synode im Januar dieses Jahres wurde diese Idee in Form eines Sketches vorgestellt, in dem sich alle Beteiligten entweder zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Schlauchboot oder auch mit dem Bus auf den Weg nach Runkel machten.

Am Sonntag, 18.8. war es so weit. Unter dem Titel #BeWEGung fand das Begegnungsfest beider Dekanate statt, in Kooperation mit dem Verein der Burgmannen in Runkel, die an diesem Wochenende ihr 35-jähriges Bestehen feierten. Die Bänke und Stehtische auf dem Schlossplatz vor der Runkeler Burg waren den ganzen Nachmittag gut belegt, das Wetter hat - bis auf eine heftige Windbö – wunderbar mitgespielt. Musikalisch standen auf dem Programm der Kinderchor aus Weilburg unter der Leitung von Dekanatskantorin Doris Hagel, der Chor der ev. Kirchengemeinde Limburg unter der Leitung von Cornelia Blanche sowie der Dekanatsposaunenchor unter der Leitung von Dekanatskantor Martin Buschmann. Am Stand der Ev. Jugend gab es Getränke, Slush-Eis, Süßes und vor allem die Fragebögen zum Dekanatsquiz. Einige Fragen waren durchaus knifflig, z.B. „Wo liegt die höchstgelegene Kristallhöhle Deutschlands? In Philippstein, Dorndorf oder Kubach?“ Richtige Antwort war Kubach – hätten Sie‘s gewusst? Sehr geschickt wurde übrigens das Lösungswort für einen möglichen neuen Namen des fusionierten Dekanats ins Spiel gebracht: „Ev. Dekanat an der Lahn“ lautete es. Auch an die Kinder wurde gedacht: So stand ein Spielmobil zur Verfügung, im Puppenspieltheater gab es verschiedene Vorstellungen. Doch nicht nur für Kinder – zum Abschluss wurde mit einer Marionette, die sich als Heinrich VIII. zu erkennen gab, auch ein Dialog-Puppenspiel für Erwachsene aufgeführt.

Neue Fahne für die Burgmannen

Zusammen mit den Burgmannen, die in historischen Uniformen auftraten, wurde um 14 Uhr die neue Fahne mit dem fürstlichen Wappen feierlich ihrer Bestimmung übergeben. Pfarrer Carsten Adams und sein katholischer Amtskollege Abraham Santosh führten die Zeremonie durch, die mit lautstarken Salutschüssen besiegelt wurde.

Unter dem Titel „Vertraut den neuen Wegen“, Lied 395 aus dem Gesangbuch, fand um 15 Uhr der Kreativgottesdienst statt. Weggefährten, ob auf einer gemeinsamen Wanderung oder auf dem Weg zu einem vereinigten Dekanat – sie müssen zusammen gehen und zusammenhalten. So löste sich dann auch für manche das groß geschriebene WEG im #BeWEGung auf. Die Kirche war fast voll besetzt, der Gottesdienst wurde von der Evangelischen Jugend vorbereitet und gestaltet, gehalten hat ihn Dekanatsjugendreferent Edwin Pfuhl.

Ein besonderes Schmankerl hatte Joachim Naurath, Profilstelle für Gesellschaftliche Verantwortung im Dekanat, noch bereit: Für drei Wochen steht dem Dekanat ein Elektroauto, einen Renault Zoe, zur Verfügung, zum Testen und Erfahrungen sammeln. Dieses Auto wurde auf dem Begegnungsfest ebenfalls für Probefahrten angeboten, was auch von vielen Interessierten angenommen wurde.

Viel Vorbereitung, viel Arbeit und am Ende ein gelungenes Fest – eine weitere Etappe auf dem Weg in eine gemeinsame Zukunft der beiden Dekanate Runkel und Weilburg.

Info
Zum 1.1.2022 werden die beiden Evangelischen Dekanate Weilburg und Runkel zu einem großen Dekanat, das dann in etwa den Landkreisgrenzen entspricht, vereinigt. Die Vorbereitungen in Form von Fusionsgesprächen, schrittweisen Harmonisierungen der Verwaltungen oder Planung der zukünftigen Stellenpläne sind schon in vollem Gange. Die nächste gemeinsame Dekanatssynode findet am 15.11.2019 in Löhnberg statt.

Peter Wagner
Öffentlichkeitsarbeit

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top