Evangelisches Dekanat Runkel

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanats zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

    AngeboteÜbersicht
    Menümobile menu

    Feier in Hessen und Thüringen per Internet zum Tag der Deutschen Einheit

    30 Jahre Einheit: Ost und West im Gottesdienst vereint

    © EKHN/Neumeier

    Anlässlich des 30. Jahrestages der Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober feiern die evangelische Marienstiftsgemeinde aus Lich in Hessen und die Kirchengemeinde Walldorf in Thüringen einen gemeinsamen Gottesdienst über alle Grenzen hinweg. Die Feier wird am Samstag um 17 Uhr via Internet gleichzeitig in beiden Gemeinden stattfinden und die Orte miteinander verbinden.

    Der Link für die Internet-Übertragung: www.digitalekirche.online

    Begegnung im Internet ermöglichen
    Unter der Fragestellung „Wie hat sich Ihr Leben durch die Deutsche Einheit verändert?“ wollen sich die Kirchengemeinden online begegnen. In dem Gottesdienst kommen unter anderem auch Hermann Otto Solms, Alterspräsident des Deutschen Bundestages und Beate Marwede, Superintendentin des Kirchenkreises Meiningen zu Wort. In dem Gottesdienst können Gäste vor Ort und im Internet auch Gebetsanliegen einbringen. Die Feiern gestalten Pfarrer Lutz Neumeier in Lich und Ramón Seliger im thüringischen Walldorf. Der Gottesdienst wird unter dem Bibelwort aus 5. Mose 3,27 stehen: „Hebe Deine Augen auf nach Westen und nach Osten“.

    Geschichte differenziert wahrnehmen
    „Die Menschen kommen aus ganz verschiedenen Welten und sollen sich gegenseitig ihre Geschichten erzählen. Die schönen und auch die schweren“, so Lutz Neumeier über den geplanten Gottesdienst. Denn während es bisher zum 3. Oktober meist „Halleluja-Gedenkfeiern“ gegeben habe, sei es nun an der Zeit, die Geschichte differenzierter wahrzunehmen, erklärt Ramón Seliger. „Wir wollen wissen, wo blühende Landschaften tatsächlich entstanden sind, wo Hoffnungen aber auch nicht erfüllt wurden, wo es Brüche im Leben gab und wo sich gar nichts verändert hat. Erst wenn wir das vom anderen erfahren und die Vielfalt an Perspektiven kennenlernen, können wir uns mit Verständnis begegnen“, sagt Seliger.

    Lutz Neumeier/EKHN

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    to top