Evangelisches Dekanat Runkel

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanats zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Muttertagsgeschenke

09.05.2020 / Pfarrerin Claudia Gierke-Heinrich

Morgen ist Muttertag. Viele Kinder, auch die erwachsenen, bringen an diesem Tag ihre Dankbarkeit zum Ausdruck für alles, was ihnen ihre Mutter geschenkt hat und schenkt. Sie sagen Danke für das Verständnis, das sie von ihrer Mutter erfahren haben, für die unendliche Geduld ihrer Mutter, für deren Nähe, für ihr Dasein und ihren Beistand in schwierigen Lebenssituationen.

Doch nicht nur Mütter und Väter geben viel. Auch viele Kinder sind für ihre Eltern da, vor allem als Erwachsene. Das kommt nicht nur am Muttertag zum Ausdruck. Besonders in diesen Tagen, wo ein Virus viele hinter Mauern einschließt, wird das deutlich. Kinder kaufen für ihre Eltern ein, damit sie sich nicht unnötig einer Ansteckung aussetzen. Sie begleiten ihre Eltern zum Arzt, kümmern sich darum, dass der Rasen gemäht wird, stehen ihren Eltern bei, wenn sie krank oder hinfällig sind. Es tut ihnen weh, wenn ihre Eltern im Krankenhaus oder im Seniorenheim sein müssen und nicht besucht werden können.

Eltern und Kinder sind Beschenkte, wenn sie sich nahe bleiben, wenn sie fürsorglich und rücksichtsvoll miteinander umgehen. Vielleicht könnte an einem Tag wie dem Muttertag, wo Mamas und Omas mit selbstgemalten Bildern und bunten Blumensträußen beschenkt werden, auch den Kindern Danke gesagt werden. Denn nicht nur einer Mutter wärmt es das Herz, wenn sie hört: „Du hast mir so viel Gutes mitgegeben, warst immer für mich da, hast mich so oft aufgefangen und getröstest.“ Auch Kindern tut es gut, ganz gleich wie alt sie sind, wenn sie ab und an von ihrer Mutter oder ihrem Vater hören: „Ich so froh, dass es dich gibt.“ Wo Eltern und Kinder sich hin und wieder ihrer Zuneigung versichern, da können auch Probleme, die es in der Beziehung zwischen Eltern und ihren Kindern geben kann, nicht wirklich schaden.

Danken wir Gott, wenn er uns mit einem liebevollen Miteinander gesegnet hat. Und danken wir allen, die uns manchmal - und nicht nur am Muttertag - sagen: „Du bist ein Geschenk des Himmels.“

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top