Evangelisches Dekanat Runkel

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanats zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Krank oder gesund

29.02.2020 / Dekan Manfred Pollex

Wenn Sie spontan eine Antwort geben sollten auf die Frage, ob Sie sich gesund oder krank fühlen, kämen Sie vielleicht ins Schwanken. Man kann gesund sein und sich doch nicht wohl fühlen. Für die Weltgesundheitsorganisation ist „Gesundheit ein Zustand vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit und Gebrechen.“

Zählen Sie sich zu den Gesunden? Es kommt wohl auf den Maßstab an. Wenn ich meine Pflichten erledige und in meinem Beruf funktioniere, sagt das noch nichts über mein Wohlbefinden. Wenn ich viel Sport treibe und mich gesund ernähre, habe ich noch keine Garantie für ein ausgeglichenes Gefühlsleben und wenn ich selten krank bin, sagt das noch nichts über meinen Wert aus.

Gesund oder krank ist nicht nur eine medizinische Frage. Dahinter steht auch die Suche nach Heilung von einer krankmachenden Einstellung zum Leben. Es gibt Menschen, die ihr Leben lang mit Krankheiten kämpfen und doch so viel Gesundes im Umgang mit dem Leben ausstrahlen. Dann gibt es auch Gesunde, die geradezu „unheilbar gesund“ sind, denen Erfahrungen von Hilflosigkeit und Abhängigsein fehlen. Krankheiten können sie nur als Fehlleistungen des Körpers wahrnehmen und Heilung ist für sie die Herstellung des alten Zustands.

Aber jede Krankheit hat ihre eigene Botschaft, unterbricht den Alltag und gibt eine Chance zur Reifung. Manchmal finden wir in Zeiten des Krankseins Antwort auf anstehende Fragen oder müssen unserem Leben eine andere Richtung geben. Die Suche, was im Leben wirklich trägt und der Glaube daran beginnt oft erst, wenn uns äußere Sicherheiten genommen sind. Gerade bei schwerkranken und sterbenden Menschen habe ich immer wieder erlebt, dass ihnen in großer Klarheit das Ende ihres Weges vor Augen stand und ihnen Kraft gab, ihre Lebenszeit auszukosten. In Zeiten der Ungewissheit und Angst gab es die tröstende Vorstellung: „Ich kann nicht tiefer fallen als in Gottes Hand.“

Vielleicht ist nur der wirklich gesund, der auch mit Krankem leben kann – bei sich und bei anderen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top