Evangelisches Dekanat Runkel

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanats zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Kirche im Kino

Der Juli-Film:

ABGESAGT: Rocketman

Da nach aktuellen Informationen das Cineplex Limburg erst am 16.7.2020 wieder öffnet, muss leider der bereits angekündigte Film "Rocketman" abgesagt werden.

Daher wird die Reihe "Kirche im Kino" erst im August weitergehen.

_____________________________________________________

Sonntag, 9. August 2020, 12.00 Uhr

Lara

Deutschland 2019, 98 Min.

Nachdem das Cineplex-Kino Limburg aufgrund der Corona-Pandemie seit April geschlossen war, wird es am kommenden Sonntag, 9. August um 12 Uhr erstmals wieder eine Vorstellung aus der Reihe „Kirche im Kino“ geben.

Gezeigt wird der Film „Lara“ von Jan-Ole Gerster mit Corinna Harfouch in der Titelrolle. Der Film spielt an Lara Jenkins 60. Geburtstag, doch von feiern kann keine Rede sein. Lara möchte sich an diesem Morgen aus dem Fenster stürzen, was allerdings durch verschiedene Umstände misslingt. Der Grund für ihre Verzweiflung ist ihr Sohn Viktor (Tom Schilling), den sie jahrelang für seine musikalische Karriere gefördert hatte und der vor wenigen Wochen jeden Kontakt zu ihr abgebrochen hat. Dazu kommt, dass er an genau diesem Tag sein erstes großes Klavierkonzert als Komponist gibt, zu dem sie nicht eingeladen wurde, wohl aber der Vater mit seiner neuen Lebensgefährtin. Aber jetzt will es Lara wissen: Sie hat die letzten verfügbaren Konzertkarten gekauft und verteilt diese per Zufallsprinzip an andere Menschen, um sich selbst damit ein Geburtstagsgeschenk zu machen. Doch dann nimmt der Tag eine unerwartete Wendung…

_____________________________________________________

Sonntag, 13. September 2020, 12.00 Uhr

The Salesman

Iran/Frankreich 2016, 124 Min.

In ihrer alten Wohnung können der Lehrer Emad (Shahab Hosseini) und seine Frau Rana (Taraneh Alidoosti) nicht mehr wohnen, zu groß sind dort die Schäden, nachdem das Haus abgesackt ist. Sie müssen wohl oder übel umziehen, aber zum Glück kann ihnen ein Kollege aus ihrer Theatergruppe eine neue Bleibe vermitteln. Doch dort wird Rana eines Abends von einem unbekannten Mann überfallen und verletzt zurückgelassen. Denn was das Paar nicht wusste: Ihre neue Wohnung gehörte zuvor einer Frau mit zweifelhaftem Ruf, von deren Wegzug wohl nicht alle ihre Besucher etwas zu wissen scheinen. Während sich Rana traumatisiert und verängstigt zurückzieht, macht sich Emad wutentbrannt auf die Suche nach dem Unbekannten. So merken zunächst beide nicht, dass ihre Beziehung an den Folgen des Angriffs zu zerbrechen droht... (filmstarts.de)

_____________________________________________________

Sonntag, 11. Oktober 2020, 12.00 Uhr

Zwingli

Schweiz/Deutschland 2019, 128 Min.

Ulrich Zwingli zählte neben Martin Luther zu den schärfsten Kritikern der katholischen Kirche im 16. Jahrhundert. Als er im Januar 1519 nach Zürich kam, um sein Amt als Priester am Grossmünster anzutreten, weigerte er sich, seine Predigten auf Latein zu halten. Er pran-gerte den Ablasshandel der Kirche an und plädierte für die Auflösung der Klöster. Zwingli (Max Simonischek) wollte, dass sich der Rat der Stadt um die Armen kümmert und die Bettler von der Straße holt. Als er den Sinn des Fastens infrage stellt und die Aufhebung des Zölibats fordert, droht der Streit zu eskalieren. (cinema.de)

_____________________________________________________

Sonntag, 8. November 2020, 12.00 Uhr

Als wir tanzten

Schweden/Georgien 2019, 113 Min.

Merab (Levan Gelbakhiani) hat schon in jungen Jahren mit seiner Tanzpartnerin Mary (Ana Javakishvili) beim Georgischen Nationalensemble Ballett getanzt. Seine Familie steht seinen ehrgeizigen Ambitionen eher ablehnend gegenüber, was Merabs Kampfeswillen aber im Grunde nur verstärkt. Seine Welt stellt sich allerdings auf den Kopf, als der unbekümmerte Irakli (Bachi Valishvili) zu der Gruppe stößt und zu Merabs größtem Rivalen wird. Doch mehr und mehr entwickelt sich zwischen den beiden Männern ein Begehren, dass schließlich in starker Liebe mündet. In ihrer konservativen Umgebung müssen sie ihre Zuneigung jedoch aus Angst vor Gewalt und Hass verstecken. (filmstarts.de)

_____________________________________________________

Sonntag, 13. Dezember 2020, 12.00 Uhr

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Deutschland 2019, 119 Min.

Im Jahr 1933 gerät das Leben der kleinen Anna Kemper (Riva Krymalowski) völlig aus den Fugen: Denn nach Hitlers Machtergreifung ist ihr Vater Arthur (Oliver Masucci) gezwungen, das Land zu verlassen. Der berühmte Theaterkritiker und erklärte Feind der Nationalsozialisten beschließt, Berlin zu verlassen und in die Schweiz zu flüchten. Seine Frau Dorothea (Carla Juri) sowie Anna und Sohn Max (Marinus Hohmann) kommen nach. Doch es muss alles ganz schnell gehen, Zeit zu packen bleibt kaum: Und so kommt es, dass Anna ausgerechnet ihr rosa Stoffkaninchen zurücklassen muss. Doch auch in der Schweiz haben es die Flüchtlinge nicht leicht, so dass die Kempers schon bald weiterziehen. Über Paris geht es bis nach London, wo die Familie endlich ankommen kann. Während Anna ihr geliebtes Stoffkaninchen schmerzlich vermisst, ist sie dennoch davon überzeugt, dass schon alles ir-gendwie gut gehen wird, solange ihre Familie zusammenhält. (filmstarts.de)

Diese Seite:Download PDFDrucken

Peter WagnerJeden zweiten Sonntag im Monat um 12 Uhr bietet das Evangelische Dekanat Runkel einen besonderen Film.

Filme fesseln, faszinieren, amüsieren oder berühren. Gleichzeitig behandeln viele Filme auch zentrale Lebensthemen, stellen Fragen, bieten Lösungswege an oder fordern heraus.

Mit dem Sonntagsfilm des Monats will die Erwachsenenbildung im Ev. Dekanat Runkel gemeinsam mit dem Cineplex Limburg solche Filme zeigen, die auf ihre Weise herausfordern, aber gleichzeitig auch gut unterhalten.

Filmstart ist jeweils am 2. Sonntag des Monats um 12.00 Uhr. Im Anschluss an die Filmvorführungen besteht die Möglichkeit, die eigenen Filmeindrücke miteinander auszutauschen.

Reservierung und Tickets: Kirche im Kino gibt es zum ermäßigten Eintrittspreis von 5,– Euro. Reservierung beim Cineplex Limburg, Dr.-Wolff-Straße 1a, 65549 Limburg, Tel. 06431- 2811128 oder im Internet unter www.cineplex.de/limburg

Veranstalter: Pfr. Joachim Naurath, Tel. 06431-479 4374
E-Mail: joachim.naurath@ekhn.de

Corona-Hinweis

Durch die aktuelle Situation kann es zu kurzfristigen Änderungen/Absagen kommen. Empfehlenswert ist daher eine telefonische Reservierung unter 06431/2811128.
Ebenso die aktuellen Sicherheitsregeln, die im Internet auf der Kino-Website abrufbar sind: https://www.cineplex.de/infos/aktuelles/limburg/

to top